Kaufberatung: Digitale Spiegelreflexkamera

C.H. aus München fragt: Ich hätte mal eine Anfrage: mein Bruder möchte sich gerne eine Spiegelreflexkamera kaufen, so in der Klasse von deiner. Welches Modell hast du denn genau und bist du damit zufrieden? Was hat dich denn zum Kauf dieses Modells bewogen?

Also ich habe als digitale Spiegelreflexkamera (engl. SLR, Single-lens reflex) die Nikon D90 im Kit mit einem „Superzoom“-Objektiv ausgewählt, und zwar dem Nikkor 18-200mm mit Bildstabilisator. Bei Amazon wäre es dieses Produkt: Nikon D90 Kit inkl. 18-200mm 1:3,5-5,6G VR II Objektiv. Genau genommen ist das der Nachfolger des Objektivs, das leichte Detailverbesserungen bringt und praktisch gleich viel kostet – es hat eine römische II im Namen.
Unsere Freundin T. hat ein günstigeres, alternatives Objektiv von Tamron (AF 18-200mm Nikon /3,5-6,3 XR Di II asph. IF Macro), das aber die gleichen Leistungsdaten hat und bei den Amazon-Kundenmeinungen trotzdem ganz gut wegkommt.

Die Gründe für meine Entscheidung sind sehr umfangreich gewesen, ich bin da immer recht gründlich 🙂 aber sie haben sich für mich bewährt, ich bereue nichts! Vielleicht kann ich mal meine Kriterien etwas zusammenfassen:

Nikon vs. Canon
Ist ne Grundsatzentscheidung „fürs Leben“ – hauptsächlich weil man die (teuren) Objektive nur an Kameras der gleichen Marke weiterverwenden kann, aber auch, weil man sich an die Bedienung gewöhnt und ungern umlernt. Ich hab mich für Nikon entschieden, weil die in meinem Umfeld weiter verbreitet sind und ich so auch mal andere Objektive ausprobieren kann, etc. Außerdem war zum Kaufzeitpunkt die Bildqualität bei Nikon einen Tick besser.
Andere Hersteller (Sony, Panasonic, Fuji, Olympus, Pentax etc.) habe ich Betracht gezogen, meist haben sie dann aber doch immer irgendeinen Pferdefuß, und generell einen schlechten Gebrauchtmarkt wegen geringer
Verbreitung (ist für Objektive interessant). Sowohl mit Nikon als auch Canon macht man nichts falsch, das sind die Marktführer und die Unterschiede sind finde ich Geschmackssache. Wer spezielle Wünsche hat, ist woanders aber womöglich besser bedient.

Preisklasse
Also die D90 ist schon eine Preisklasse über den Einsteiger-SLRs. Ich bin eigentlich auch nur hier eingestiegen, weil das Budget es hergegeben hat 🙂
Aber es gibt schon einen Grund: wenn man schon weiß, dass man sich intensiv mit der Fotografie beschäftigen möchte, ist die 800-1000 Euro-Klasse (Gehäusepreis ohne Objektiv) meist nach einem Jahr sowieso
der nächste Schritt, wegen besserer Ausstattungsmöglichkeiten (mehr Objektive und Blitze passen, es gibt optional einen Batteriegriff etc.), besserer Bildqualität und angenehmerer Größe (bei SLRs gilt: je
größer, desto gut).

Filmfunktion
Die D90 war die erste SLR, die eine Filmfunktion eingebaut hatte. Inzwischen hat Canon einige weitere Modelle rausgebracht, die nochmals verbesserte Filmfunktionen bieten. Da es mir nicht ums Filmen geht, reicht mir das Gebotene als nettes Feature, zu dem ich nicht Nein sage. Ist aber nur mit Übung brauchbar, da z.B. kein Autofokus vorhanden ist. Beispiele, wie die Videos mit der D90 aussehen, findest Du bei vimeo.
Wenn das Deinem Bruder wichtig ist, sind andere Modelle ggf. interessanter, da kenne ich mich aber nicht aus.

Objektiv
Das war auch eine Geldbeutel-Entscheidung. Normalerweise verwendet man als ambitionierter Hobbyfotograf 2-3 Objektive, eines für Weitwinkel mit etwas Zoom (wie bei den meisten kleineren bzw. günstigeren Kits), eines mit Tele fürs Zoomen und manche noch eine lichtempfindliche Festbrennweite für Zimmeraufnahmen. Das geht aber ins Geld und kostet zusammen mehr, als ein Kompromissobjektiv wie das 18-200VR. Da man damit nur wenig Abstriche macht, weil speziell das Nikkor ganz gut gebaut ist, und ich erstmal kein Geld mehr für weitere Objektive habe, fand ich diese Lösung besser für mich, reicht mir sicherlich zwei Jahre.
Wenn das Budget erstmal knapp ist, spricht aber für den Einstieg nichts gegen ein kleineres Kit und späterem Zukauf der o.g. Linsen.

Soweit meine persönlichen Kauffaktoren in Kurzform(!). In der Einsteigerklasse würde ich aktuell zur Nikon D5000 oder Canon EOS 500D raten, das Pendant zur D90 ist bei Canon die EOS 50D – aber noch ohne Videofunktion, und eine Klasse höher sind Nikon D300S und Canon EOS 7D bzw. 5D Mark II. Letztlich unterscheiden sich die Konkurrenten nur im Detail, man macht generell eher nichts falsch, mit dem richtigen Fotografen machen alle genannten Modelle gute Bilder 😉

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.