Schlagwort-Archive: Google

Android Market geht in Google Play auf

Aus dem Android Market wurde gestern allgemeiner Google Play – hat ja auch keinen Sinn gemacht, MP3s und eBooks nur über den Android Market kaufen zu können. In dem Zusammenhang gibt es anscheinend ein paar Apps im Angebot. Wer sie noch nicht hat: SwiftKey X ist wirklich eine empfehlenswerte Tastatur. Aber auch alle anderen Apps sind mehr als nur einen Blick wert.
Außerdem scheint Google jetzt endlich mal auf die Amazon Appstore Free App Of The Day zu reagieren – wenn auch nicht kostenlos, so zumindest auf 20 Cent reduziert, und in mehreren Kategorien (Apps, Musik, eBooks).

Garantieabwicklung für selbst importierte Nexus One

Soeben habe ich mein selbst importiertes Nexus One aus der Garantie-Reparatur zurückbekommen, daher kann ich den ganzen Vorgang mal zusammenfassen. Ein paar Details habe ich nicht optimal abgewickelt, es gibt also noch Verbesserungspotential, aber es ist schon mal eine erste Erfahrung.

  • Mein Nexus One wurde von mir selbst über Borderlinx UK importiert, root-Rechte habe ich nicht freigeschaltet
  • Nach ca. 10 Tagen hatte ich plötzlich einen Gerätefehler, dummerweise (wegen Rückgaberecht) habe ich nicht gleich den Support bemüht, sondern den Fehler bei mir bzw. meiner Konfiguration gesucht
  • Anruf bei der HTC UK-Support-Hotline +44-845-890-0079
    Sprechen nur Englisch, sind aber nette Typen (hatte insgesamt 3 versch. Jungs dran)
  • Fehlerbeschreibung angeben
  • Man wird gefragt, wann das Gerät gekauft wurde (innerhalb 14 Tage wird es wohl getauscht), also Kaufdatum und Lieferdatum (rechtlich zählt wohl die Ankunft bei Borderlinx) bereithalten
  • Seriennummer (S/N) oder IMEI bereithalten (steht unterm Akku und auf der weißen N1-Schachtel)
  • Wenn ein Hardwareschaden vermutet wird oder offensichtlich ist, wird man gebeten, das N1 an folgende Adresse zu schicken:HTC Europe
    Communications House
    Presley Way, Crownhill
    MK8 0ES Milton Keynes
  • Man kann sich das Gerät direkt ins Ausland zuschicken lassen, muss dann aber angeblich das Porto zahlen. Wenn man dafür eine Lieferadresse angeben will, das im Telefonat anmerken und Adresse diktieren (per Mail schicken funktionierte für mich nicht, es wurde nicht erfasst).
    Ansonsten wird das N1 an die Borderlinx-Adresse vom Import geschickt.
    Ich habe es mir inzwischen auch direkt schicken lassen – mir entstanden hierdurch anders als angekündigt keine Kosten, und versendet wurde per DHL Express.
  • Ticketnummer geben lassen (braucht man für Rückfragen)
  • Telefonat beenden
  • Alles vom Gerät entfernen: SIM-Karte, Speicherkarte, Akku, Akkudeckel, Schutzfolie
  • Gut einpacken – ich habe es zwischen zwei Pappdeckel geklemmt und in einen C6-Luftpolsterumschlag gesteckt. Ich habe außerdem nochmal eine ausführliche Fehlerbeschreibung beigelegt
  • Versandoptionen nach UK (ohne Gewähr, nicht vollständig):
    • Bei DHL kostet ein Päckchen ohne Versandverfolgung oder Haftung 8,60 Euro. Mit Sendungsverfolgung muss es ein Paket sein, das kostet online 16 Euro, ist aber nur bis 70 Euro versichert. Mit der Premium-Option, die u.a. auch 500 Euro Haftung beinhaltet, kommen nochmal 7 Euro drauf, insgesamt also 23 Euro bei Onlineportokauf, 24 Euro in der Filiale.
    • Bei Hermes kostet das XS-Paket inkl. 500 Euro Haftung und Sendungsverfolgung 9,90 Euro.
    • GLS verlangt 15,40 Euro
    • Über UPS ca. 31 Euro
    • DPD kostet ca. 18,50 Euro
  • Bei mir hat der Versand zu HTC 3 Tage gedauert
  • Die Reparatur hat 3 Werktage gedauert
  • Das Testing und die Versandvorbereitung haben 2 Werktage gedauert
  • Genau eine Woche nach Geräteeingang hat HTC das N1 wieder versendet
  • Ab ca. 15 Uhr deutsche Zeit kann man am Versandtag die Tracking-ID und den Paketdienst erfragen (zumindest für nationalen Versand wird UPS verwendet)
  • Mir wurde das Gerät kostenlos ans Borderlinx-Postfach zurückgeschickt, ich hatte dadurch Versandkosten nach D von 30 Euro (etwas weniger als beim Import, da geringeres Verpackungsgewicht). Plus die Kosten fürs Hinschicken.
  • Insgesamt war ich fast auf die Stunde genau 14 Tage ohne N1
  • Das Nexus One wurde in einem sehr gut gepolsterten Karton zurückgesendet

Laut Reparaturbericht wurde übrigens eine Komponente auf dem Mainboard getauscht.

Multitouch-Update auf dem Nexus One installieren

Google hat das erste Update für das Nexus One veröffentlicht. Normalerweise wird es automatisch zur Installation angeboten. Wer sich nicht sicher ist, ob er es bereits erhalten hat, kann in den Einstellungen unter Telefoninfo die Build-Nummer überprüfen: hat man ERD79 (= Eclair – Release-Trunk – 4. Quartal (=D) +79 Tage) installiert, ist das Update noch nicht drauf, bei Build-Nummer ERE27 hat dagegen schon alles geklappt.

Wer nicht auf das OTA-Update („over the air“) warten möchte, kann auch manuell updaten:

  • Update von hier laden: Original-Link bei Google
  • Das ZIP-File nach update.zip umbenennen
  • Per USB anstecken, dann Notification Bar herunterziehen und SD-Karte über USB bereitstellen (muss man leider jedes Mal wieder so bestätigen)
  • Ins root-Verzeichnis der SD-Karte kopieren
  • Gerät ausschalten (lange auf die Powertaste drücken und Ausschalten wählen)
  • Leiser-Taste gedrückt halten und wieder einschalten
  • Wenn das Bootmenü kommt, die Lautstärketaste loslassen
  • Mit den Lautstärketasten den Menüpunkt „Recovery“ wählen
  • N1 bootet bis zu einem Screen mit Android und einem Warndreieck
  • Powertaste gedrückt halten und Lautertaste drücken
  • Es kommt ein neues Menü, in dem man das ZIP-File für die Installation auswählen kann
  • Mit Trackball auswählen
  • Das Gerät nun ein paar Minuten allein lassen – es bootet mehrmals, bis es wieder bei der PIN-Eingabe landet.
  • Fertig!

Nexus One auf Werkseinstellungen zurücksetzen

Man setzt das Nexus One auf den Auslieferungszustand (Werkseinstellungen, Factory Reset) zurück , indem man einen sogenannten Hard Reset durchführt. Das kann man am einfachsten über das Bootmenü:

  • Gerät ausschalten (Taster oben ein paar Sekunden gedrückt halten und im Menü „Ausschalten“ wählen)
  • Die “Leiser”-Taste gedrückt halten und dabei wieder über den Power-Taster oben einschalten.
  • Wenn die Skateboard-fahrenden Androiden zu sehen sind, kann man mit den Lautstärketasten den Punkt “Clear Storage” markieren
  • Mit dem Einschaltknopf auswählen.
  • Nun noch einmal mit der “Lauter”-Taste bestätigen und alle persönlichen Daten werden gelöscht.

Netzteil und Micro-USB-Adapter für das Nexus One

Das Nexus One erhält man ja derzeit in Deutschland nur per Eigenimport aus den USA oder über Großbritannien (oder über ebay). Google legt dem Superphone daher nicht das passende Ladegerät mit deutschem bzw. Euro-Stecker bei. Es lohnt sich aber, ein passendes Netzteil zu benutzen, denn der Ladevorgang dauert über USB beinahe doppelt so lange. Am besten nutzt man natürlich das mitgelieferte Steckernetzteil, für den man einfach nur so einen Adapter braucht. Und keine Sorge: da es ein Reisenetzteil ist, kann es sowohl mit den amerikanischen 110V als auch mit den deutschen 230V umgehen, mehr als diese mechanische Steckerverlängerung ist also nicht nötig.

Alternativ besorgt man sich ein deutsches Ladegerät mit Micro-USB-Stecker. Dabei sollte man darauf achten, dass es mit mehr als 960 mA spezifiziert ist, damit die Schnellladung überhaupt funktioniert. Billige Noname-Produkte sind oft entweder nicht genauer spezifiziert, oder liefern nicht mehr Strom als der USB-Port. Ich empfehle daher Markenprodukte. Ein gutes Netzteil ist das von Nokia, die schon länger Micro-USB-Anschlüsse bei ihren Geräten verbauen. Jetzt haben sie auch Ladegeräte im Sortiment, die nach der neuen EU-Norm nur sehr wenig Standby-Strom ziehen, weshalb man sie also getrost in der Steckdose lassen kann.

Wer noch Mini-USB-Kabel weiternutzen möchte, braucht einen kleinen Adapter – ich kann die Adapter von DeLock empfehlen, die funktionieren sowohl für die Ladefunktion als auch für die USB-Verbindung zum PC tadellos. Als zusätzliches Sync-Kabel habe ich mir außerdem wiederum von Nokia ein Datenkabel besorgt, das kommt mit praktischer Wickelhilfe und sieht sehr robust aus.

Von DeLock gibt es auch einen praktischen Auto-/KFZ-USB-Lade-Adapter, um den Zigarettenanzünder zu einem USB-Lader umzufunktionieren. Aber Vorsicht: nicht jeder Händler bei Amazon verschickt das Original, welches man am praktischen Bügel zum Herausnehmen erkennt.