Schlagwort-Archive: LED

Kaufberatung: großer TFT-Monitor

C.B. aus München fragt: Ich spiele mit dem Gedanken, mir einen Flachbildschirm für den Gebrauch am PC zu holen. Ich liebäugele mit einem 22“ oder 24“ HD Display.

Kurze Frage: Wie ausschlaggebend ist bei der Größe des Displays (angenommen, ich schau DVD oder in Zukunft auch Blu Ray) die Leistung meiner Grafikkarte? Ich weiß ja nicht mal auswendig, was da verbaut ist. Kannst Du Dich da noch erinnern? Ist ja der PC, den wir vor ungefähr 5 Jahren mal zusammen bei Litec Schwanthaler Computer gekauft und dann bei Dir daheim montiert haben … oder ist das egal?

Also für die Bildschirmgröße selbst spielt die verbaute Grafikkarte keine Rolle, nur für die Auflösung und für die Verbindung. Ersteres sollte aber mit der 5 Jahre alten Karte kein Problem sein. Interessanter wirds bei den Anschlüssen, insbesondere bei BluRay-Nutzung:

Für BluRay muss der Monitor erstmal den digitalen Kopierschutz HDCP  unterstützen. Das tun die heutzutage eigentlich alle in der Größe,  muss man sicherheitshalber aber trotzdem immer nochmal abklären. Vor  allem auch, ob man dabei dann jeden digitalen Anschluss am Monitor dafür hernehmen kann (DVI, HDMI oder DisplayPort, was er halt hat). Und dann muss eben die Grafikkarte auch den entsprechenden Anschluss  haben.

Es könnte sogar sein, dass die Grafikkarte nur analoge VGA-Ausgänge  hat, dann geht BluRay gar nicht, und zudem ist das Bild nicht so  stabil und scharf, wie es sein könnte. Und dafür muss der Monitor  natürlich auch einen VGA-Eingang haben (hat heute nicht mehr jeder!).

Also am wichtigsten für jetzt mit DVD ist, welche Ausgänge die  Grafikkarte hat und ob der Monitor einen entsprechenden Eingang hat. Für die Zukunftssicherheit sollte der Monitor außerdem HDCP  unterstützen.

BluRay-fähige Grafikkarten (mit digitalen Ausgängen und Grafikbeschleunigung, damit auch ein alter PC BluRays anzeigen kann)  kosten so ab 50-60 Euro.

Danke für die ausführliche Antwort. Hm, dann eben vorerst kein Blu Ray am PC. Habe sowieso (noch) kein Abspielgerät dafür, war nur so  eine Idee.
Ich hab mich mal eingelesen und bin zu dem Schluss gekommen, dass  ich für meine Anwendungen kein S-VPA Panel brauche und mit einem TN  genau so gut bedient bin. Der Preis macht hier die Musik.
Im Anhang mal zwei Datenblätter, der 22-Zöller kostet wohl so um die  160-180 EUR, der 24er liegt bei 240,- bei Amazon. Wobei es im Media  Markt gerade einen mit der Bezeichnung G2222HDL gibt, der wohl auf  dem 2220 Modell basiert.

Werde mich wohl in Kürze entscheiden … HDCP haben ja beide, und  VGA auch. Meinen jetzigen Monitor (Eizo Flexscan F78) habe ich mit  einem dreipoligen Kabel (eines je Farbkanal) verbunden – ist das VGA?

Das sind glaube ich beides ordentliche Geräte, ich hab von BenQ jetzt  noch nichts schlechtes gelesen.

Der Monitor beim MediaMarkt scheint mir ein LED-Backlight zu haben,  d.h. die Hintergrundbeleuchtung sind keine „Neonröhren“, sondern viele  LEDs, was stromsparender und langlebiger ist, und auch schönere Farben  und besseren Kontrast ermöglicht.

Online gibts den sogar als 24-Zöller für 209 Euro (Mediamarkt).

Oder bei Amazon für 202 Euro. Update: derzeit nur 183 Euro.

Das sieht mir nach meiner Kaufempfehlung aus, ich würde mir jedenfalls nur noch einen TFT mit LEDs kaufen, da die alte Hintergrundbeleuchtung mit der Zeit dunkler wird, und weil sie fiepen kann. Und man tut dabei auch noch was für die Umwelt.

Das Kabel, mit dem Du den Eizo betreibst, ist am PC am VGA-Ausgang angeschlossen, am Monitor aber per „BNC“. Das hat man früher bei den hochwertigeren Geräten so gemacht, weil man da besser abschirmen konnte. Für den TFT brauchst Du aber ein normales VGA-auf-VGA-Kabel. Schau trotzdem vorher nach, ob Du nicht auch einen DVI-Ausgang an der Grafikkarte hast – den erkennt man daran, dass er meist weiß statt blau ist und eckige, auf einer Seite sogar vier schlitzförmige Löcher hat. Den dann auf jeden Fall bevorzugen. Kabel sollten so um die 5 Euro kosten, wenn keins beiliegt.