Schlagwort-Archive: root

Unbranding, root-Rechte und Custom ROM für das Orange San Francisco

erfurtjacob fragt: Gibt es eine deutsche Anleitung, die gut erklärt, wie ich das ROM von Orange gegen das Rom vom MoDaCo-Forum wechseln kann ?

Ich habe mich nicht auf die Suche gemacht und weiß daher nicht, ob es gute deutschsprachige Anleitungen gibt. Ich erstelle einfach selbst mal eine. Grundlage für diesen Beitrag sind die drei Threads auf Android.MoDaCo.com: Superboot Root & MCRi, ClockworkMod Recovery und MoDaCo Custom ROM (MCR) downloads + Online Kitchen.

Hinweis: diese Anleitung gilt derzeit nur für die ursprünglich verkaufte Version mit OLED-Display. Für die inzwischen häufig anzutreffende  TFT-Version ist eine andere Vorgehensweise notwendig. Der User kuemmeltuerk hat hierfür eine ausführliche und bebilderte Anleitung im android-hilfe.de-Forum erstellt. 

Zunächst ein kurzer Überblick, was zu tun ist:

  • root-Rechte erlangen, damit man Zugriff auf die geschützten Partitionen hat, auf denen die „Wiederherstellungskonsole“ (Recovery) und das Betriebsystem samt Systemdateien (ROM) gespeichert sind.
  • Eine neue, erweiterte Wiederherstellungskonsole („Custom Recovery“) einspielen.
  • Über das Custom Recovery ein neues ROM einspielen.

Bevor ich beginne auch nochmal der obligatorische Hinweis, dass man mit dem Modifizieren seine Garantie aufs Spiel setzt – bei einem Gerät, das man aus Großbritannien importert hat und das so günstig ist, sicherlich zu verschmerzen.

Ich gliedere den Ablauf ein wenig anders als im englischen Forum, weil ich gleich alle drei Vorgänge in einem bearbeite.

  1. Herunterladen des Superboot-Image (Link im Thread) – es liegt auf einem MoDaCo-Server und hat folgenden MD5-Fingerabdruck: 03105bbbf5120535c8921075822a1b67
    Vor dem Download wird ein englischsprachiges Captcha abgefragt, das man gar nicht beantworten muss, bei mir startete der Download trotzdem. Der MD5-Fingerabdruck stellt sicher, dass der Download fehlerfrei erfolgte und keine Manipulation stattfand. Man kann ihn z.B. mit dem MD5summer (Open Source) überprüfen.
  2. Das ClockworkMod Recovery (Link im Thread) herunterladen – MD5: d7664757ec3d4862cc408b7304e4df8f
  3. Das Custom ROM herunterladen – für das MoDaCo-ROM nimmt man entweder das Standard-Paket, oder wenn man einen AdFree- oder Premium-Account hat, kann man im MCR-Thread die „Online Kitchen“ verwenden, um sich sein eigenes ROM zu „kochen“ (deswegen Küche), d.h. man kann zusammenklicken, welche Pakete man in seinem ROM enthalten haben möchte und welche nicht.
  4. Falls man (noch) kein Android SDK installiert hat (der Regelfall, wenn man kein Android-App-Entwickler ist), braucht man ein Toolpaket zum Einspielen („flashen“) vom PC aus: fastboot (Link im ersten Beitrag). Es enthält ausführbare Programmdateien für Windows, MacOS und Linux. Die ZIP-Datei irgendwo auf dem Rechner entpacken, wo man die Datein wiederfindet. Am besten einen eigenen Ordner dafür anlegen.
  5. Die Superboot-Datei und das ClockworkMod recovery in den gleichen Ordner legen, in den man fastboot entpackt hat.
  6. Das Custom ROM legt man als ZIP-Datei auf die SD-Karte im San Francisco. Dazu einfach das angeschaltete Handy per USB-Kabel verbinden und auf dem Gerät die USB-Freigabe aktivieren. Das macht man, indem man die Benachrichtungsleiste nach unten zieht, den entsprechenden Eintrag antippt und die Freigabe bestätigt. Das muss man bei Android übrigens jedes Mal machen, wenn man per USB auf die Speicherkarte zugreifen möchte. Es sollte nach kurzer Zeit ein neuer Laufwerksbuchstabe erscheinen. Das ZIP-File kopiert man einfach ins Hauptverzeichnis dieses Laufwerks.
  7. Nun braucht man eine sogenannte Kommandozeile: unter Mac OS und Linux heißt sie Terminal (Shell), unter Windows drückt man die Windowstaste in Kombination mit „R“ und gibt „cmd“ ein, was man mit der Enter-Taste bestätigt, um die Kommandozeile zu starten. Es sollte ein Textfenster aufgehen, welches anzeigt, wo man sich gerade im Dateisystem befindet.
  8. In den Ordner wechseln, in dem fastboot entpackt wurde: unter Windows geht das am einfachsten, indem man den Ordner über den Explorer öffnet, anschließend in die Adressleiste klickt und das dort angezeigte markiert und kopiert. Dann in der Kommandozeile „cd “ tippen und bevor man Enter drückt, über die rechte Maustaste den eben kopierten Pfad einfügen. Dann Enter drücken und als aktueller Pfad sollte das fastboot-Verzeichnis angezeigt werden.
    Jetzt ist alles soweit vorbereitet und man kann mit der Einspielung beginnen.
  9. Das Handy ausschalten (lange auf den Powertaster drücken und „Ausschalten“ bzw. „Power Off“ wählen). USB-Kabel abstecken, falls es angesteckt ist. Anschließend den Akku herausnehmen – das ist wichtig, sonst klappt der nächste Schritt nicht.
  10. Akku wieder einlegen, die „Lauter“-Taste gedrückt halten und das Smartphone wieder einschalten. Es müsste beim grünen Android-Logo stehen bleiben. Ansonsten ab Schritt 3 wiederholen.
  11. Das San Francisco wieder per USB-Kabel mit dem PC verbinden.
  12. Jetzt den Befehl fastboot-windows flash boot boot.blade.superboot.mcri.r3.img eingeben (respektive „fastboot-mac oder „sudo fastboot-linux statt „fastboot-windows – ohne Anführungszeichen).
  13. Auf dem Handydisplay sollte innerhalb weniger Sekunden eine Bestätigung des Einspielvorgangs zu sehen sein.
  14. Nun folgenden Befehl eingeben: fastboot-windows flash recovery recovery-clockwork-2.5.0.9-modaco-r2-blade.img
    Sollte das wider Erwarten an dieser Stelle fehlschlagen, muss man das Gerät einmal neu starten (siehe nächster Schritt), die Schritte ab 9 wiederholen und Schritte 12 und 13 überspringen.
  15. Jetzt braucht es einen Neustart, dazu fastboot-windows reboot eingeben. Das Handy sollte normal starten.
  16. Sobald das Gerät fertig gestartet hat, wieder ausschalten und diesmal mit der gedrückten „Leiser“-Taste wieder starten.
  17. Es erscheint nach dem Android-Logo das Menü der Wiederherstellungskonsole – sie steht allerdings auf dem Kopf.
  18. Zur Bedienung der Konsole: mit den Lautstärketasten wandert man nach oben und unten, mit der Home-Taste wählt man den markierten Eintrag aus und mit der zurück-Taste kommt man… zurück.
  19. Es empfiehlt sich, zunächst ein Backup durchzuführen, indem man zur Option „backup and restore“ wandert, mit Home auswählt und den Punkt „Backup“ gleich wieder mit Home bestätigt. Es wird einfach auf die SD-Karte geschrieben, und über den Punkt „Restore“ lässt sich so das ursprüngliche ROM wiederherstellen.
  20. Im Anschluss wählt man den Punkt „install zip from sdcard“, wählt über „choose zip from sdcard“ die auf der Speicherkarte abgelegte ROM-Datei aus und bestätigt dann mit Auswahl von „yes“ das Einspielen.
  21. Das frisch eingespielte ROM mit Reboot starten und sich an einem von Orange-Apps befreiten Android erfreuen. 🙂

Das Bootlogo ist zwar noch von Orange – aber wie man das austauscht, beschreibe ich vielleicht später mal. Möchte man später ein anderes Custom ROM einspielen, oder das MCR aktualisieren, weil eine neue Version erschienen ist, wiederholt man die Schritte ab 16. Bei ROM Updates gehen in der Regel keine Daten verloren, bei einem ROM-Wechsel empfiehlt es sich, die wipe-Optionen im Custom Recovery zu nutzen, um Probleme zu vermeiden.